Sydney

 

Wie ihr merkt gibt es momentan nicht viel zu berichten.  Auch wenn ich bisher mehr Urlaub gemacht und entspannt habe ist  schon fast der Alltag eingezogen. Trotzdem geniesse ich jeden Tag aufs neue. Ich habe tolle Leute kennengelernt mit denen man viel Spass haben kann. So viele dass ich mir gar nicht alle Namen merken kann und regelmässig verwechsle wer mir was erzählt hatte.  

 

Ich habe zum gefühlt 10. mal den Coastal Walk vom Bondi Beach zum Coogee Beach gemacht, war shoppen und feiern oder habe einfach im Hostel oder am Strand entspannt.  Zusätzlich habe ich mit ein paar Leuten auch nochmal einen Tagesausflug in die Blue Mountains unternommen, das kann man einfach nicht oft genug machen.

Vorgestern z.b. war ein grosser Charity Run beginnend in der Stadt zum Bondi Beach.  Ein befreundetes Pärchen hatte uns eingeladen den Zieleinlauf von ihrer Dachterasse aus anzuschauen.  Um das mitzubekommen war ich dann doch zu spät am Bondi Beach aber wir konnten dennoch ein wenig am Strand entspannen und anschliessend auf ihrer Dachterasse Grillen. 

Dazu kamen auch noch mehrere Leute aus dem Hostel dazu und es war eine echt nette Runde. 

 

Parallel zu all dem muss ich mich aber so langsam ernsthaft um einen Job bemühen. Das ist hier in Australien zum Glück gar nicht so schwer. Es gibt mittlerweile einige Apps bei denen man seinen Lebenslauf hochlädt, seine Daten und Berufserfahrung eingibt und dann Jobangebote vorgeschlagen bekommt. Manchmal melden sich Agenturen die einen weitervermitteln wollen oder man "bewirbt" sich direkt mit nur einem Klick. Der Arbeitgeber bekommt alle Informationen automatisch zugesendet und kann dementsprechend reagieren.

Es scheint generell eine gute Zeit zu sein um Arbeit zu finden, viele Backpacker kommen erst in 1-2 Monaten an und so lasse ich mich momentan überraschen was noch auf mich zukommt.


26.10.2017

 

Es ist lange her dass ich mich zuletzt gemeldet habe. 

Viel gibt es allerdings auch nicht zu berichten. Das wichtigste zuerst;  Ich bin nicht mehr Arbeitslos!

Ich arbeite seit einigen Wochen als Maler bei einer kleinen Malerfirma. Nur der Boss, ein anderer Backpacker und ich.  Momentan streichen wir 4 grosse Häuser und sind damit einige Wochen beschäftigt.  

Die Arbeit ist nicht sehr spannend, dafür recht locker, die Bezahlung stimmt und der Chef ist ein alter Pole der ständig blöde Witze macht und mit dem man viel Spass haben kann. Auch der andere Backpacker ist ein super Typ, Ich hätte es also schlimmer treffen können. 

 

Die letzten 4 Wochen habe ich in einem grossen Apartment Gebäude gewohnt, in einer WG die ich mir mit 3 anderen Jungs geteilt habe. Es war für mich der pure Luxus mal wieder ein "eigenes" Bett zu haben, eine Türe die man schliessen kann und niemand kommt herein. Nach fast 15 Monaten in Hostels oder dem Auto, niemals alleine, weiss man sowas erstmal zu schätzen.  Auch der Pool, die Sauna und das Fitnessstudio die sich im Gebäude befinden sind ne tolle Sache. 

Ebenso die Gespräche mit dem Nacht Concierge mit dem ich mich regelmässig über Gott und die Welt unterhalten konnte. 

In 2 Tagen ziehe ich zurück ins Hostel, die Wohnung war nur für 4 Wochen frei.  Schlimm ist das nicht, so abgeschieden in der eigenen Wohnung lernt man einfach zu wenig neue Leute kennen.  

 

Langsam geht es auf Weihnachten zu. Zu Silvester kommen viele Freunde und Bekannte zurück in die Stadt, es ist ein ständiges kommen und gehen. Viele tolle Leute habe ich in den letzten Wochen kennengelernt, viele haben Sydney verlassen, sind zurückgekommen und erneut weitergezogen.  Es ist erstaunlich wie schnell die Zeit vergeht und wie schnell man sich auch an zunächst fremde Leute gewöhnt und zusammen wächst. Wir sind alle in derselben Situation, neu in einer fremden Stadt am anderen Ende der Welt. Reisen und die Erfahrungen die wir hier machen verbinden.  Auch wenn es nicht immer einfach ist und man manchmal auch, aus verschiedenen Gründen, im schlechten auseinander geht, bin ich froh über jeden einzelnen dieser Leute die ich während meiner Reise kennengelernt habe.